Hong Kong Connection – Die 16.000 EURO T-Mobile Handyrechnung

Posted on 3. März 2011 by Christian Spieker

„Hong Kong Connection“  Abzocke bei  T-Mobile 16.000 EURO  Handyrechnung

Ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk der ganz besonderen Art hat mir die Deutschen Telekom (T-Mobile) beschert, eine Handyrechnung über 16.000 EUR (In Worten: Sechzehntausend Euro).

Meine T-Mobile 16.000 EUR Rechnung

Meine T-Mobile 16.000 EUR Rechnung

Nach genauerem Betrachten der Gesprächsnachweise fiel mir natürlich sofort die Datenverbindung (XXX) Hong Kong Ländergruppe 3 auf. Aber ich war weder in Hong Kong noch sonst wo im Ausland. Im Dezember 2010 habe ich mich nicht weiter als 150 Kilometer von München entfernt.

An dieser Stelle sei angemerkt, dass ich schon immer mal nach Hong Kong wollte, leider konnte ich dieses Vorhaben aber bis heute nicht realisieren. Bei einer 16.000-Euro-Handyrechnung dachte ich natürlich sofort an einen Abrechnungsfehler der Deutschen Telekom – davon hört man ja immer wieder! Also schrieb ich meinem Ansprechpartner bei der Telekom eine E-Mail und bat ihn, doch bitte diesen Fehler auf der Rechnung zu korrigieren, bevor die 16.000 EUR von meinem Bankkonto abgebucht werden.
Da ich ja schon 20 Jahre Kunde bei der Telekom/T-Mobile bin, dachte ich natürlich dieser Fehler würde sich schnell aufklären und machte mir nicht weiter Gedanken. Prompt bekam ich eine Antwortmail von meinem Ansprechpartner der Telekom/T-Mobile, in der dieser mir erklärte, dass die Anschlussdaten geprüft wurden und ich mit 100%iger Sicherheit in Hong Kong gewesen sei – dies ließe sich anhand der Protokolle nachweisen.
Ich begann zu zweifeln: Hat die lange erträumte Hong-Kong-Reise eventuell in einem  Paralleluniversum stattgefunden?
Nein. Das konnte ich zu 100% ausschließen. Also teilte ich meinem Ansprechpartner bei der Telekom/T-Mobile mit, dass ich leider und wirklich nicht in Hong Kong gewesen sei und ich somit auch die Internetverbindung, welche den Datentransfer der Ländergruppe 3 verursacht hat, nicht aufgebaut haben könne und der Blackberry genau hier neben mir und nicht in Hong Kong läge.
Ich erhielt eine weitere Mail der Telekom, in der mir erneut mitgeteilt wurde ich sei in Hong Kong gewesen, da gebe es keinen Zweifel, dies sei auch von den Technikern der Telekom/T-Mobile bestätigt worden. Aha. Außerdem hätte ich Anfang des Jahres ja schon eine Gutschrift über 350 € für falsch abgerechnete Daten erhalten. Ich solle doch bitte eine schriftliche Stellungnahme einreichen, die er dann an die entsprechende Stelle weiterleiten würde.
Roamingkosten im Ausland – keine Abzocke mehr?

Da war doch was? Hatte nicht die EU in 2010 gesetzlich verankert, dass Roamingkosten gedeckelt werden müssten?

Und tatsächlich “50-Euro-Preisdecklung gilt ab 1. Juli für alle mobilen Datennutzer in der EU” (http://www.golem.de/1003/73569.html).
Darauf maulte ich meinen Ansprechpartner bei der Deutschen Telekom/ T-Mobile an, dass es doch eine Roamingkosten Deckelung bei 50 EUR gebe. Die Antwort darauf kam prompt: “Herr Spieker, seit wann ist Hong Kong in der EU?” – Ok dachte ich, das ist ja wirklich Abzocke! In der EU werden also die Roamingkosten bei 50,00 EUR gedeckelt und bei Auslandsdatenverbindungen in der Ländergruppe 3 werden dann 16.000 EUR berechnet? Das stinkt natürlich gewaltig, zumal ich ja wie gesagt NIE IN HONG KONG GEWESEN BIN!!!
Und jetzt kommt’s: Hier ein Zitat von Vorstandschef René Obermann vom 3. Mai 2010
Naja bei “dreistellig” wäre ich ja froh gewesen, aber wir sprechen hier von 5 Stellen Herr Obermann, “16.000 EUR”!
Heute sagte mir mein Telekom Ansprechpartner ich müsse natürlich schon für die von der Telekom/T-Mobile erbrachten Leistungen bezahlen, also 16.000 EUR.
Aber ich war doch gar nicht in Hong Kong!
Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit

What Others Are Saying

  1. V.Schneider 9. Januar 2012 at 13:11

    Hat sich das denn aufgeklärt oder musstest du tatsächlich alles zahlen?

    Ist wirklich eine bodenlose Frechheit!!!!

  2. Stephan Anspach 9. Januar 2012 at 18:52

    An Absurdität kaum zu übertreffen. Die Sache hat Präzedenzfall-Charakter. Ein Festessen für gute Anwälte. Ich drück Dir die Daumen, dass es nicht zu viel Nerven kostet, den Fall zu klären.

    Trotzdem wünsche ich Dir ein gutes neues Jahr.

    Stephan

  3. lwbxdzkzq 17. April 2012 at 19:45

    mghhelpvy nidkd hboxsrv wxbc hqdiidfuedwxeho

  4. here 4. Mai 2012 at 14:23

    I truly prize your piece of work, Fantastic post. 753172

  5. หนังโป 24. Januar 2016 at 06:33

    I am rеցսⅼɑг νisіtⲟг, Һοԝ aгᥱ үօᥙ еνеryƄߋɗү?
    Τhіѕ аrtіcⅼе рօstеɗ at thіѕ ѕіte iѕ aсtᥙɑllʏ ցоoԀ.

  6. หนังx 26. Januar 2016 at 05:07

    Thiѕ eⲭcеⅼlеnt ԝebѕіtе rеaⅼⅼү ɦaѕ аⅼⅼ tɦᥱ іnfⲟ Ι աɑntеɗ aƅοսt tҺіѕ ѕսbјеct
    аnd ⅾіԀn’t ҝnoѡ ԝҺο tⲟ aѕқ.

Schreibe einen Kommentar